Das Thüringer Rhönhaus

Hier verbinden sich Tradition und junger Geist, der Respekt und die Liebe zur Natur und zum Menschen.
Das Thüringer Rhönhaus soll für Jeden ein Ort zum Wohlfühlen sein.

Ihre Gastgeberinnen: Stefanie und Jenny Lümpert

„Die Rhön ist einfach zu jeder Jahreszeit wunderbar und besonders. Schön, dass wir dies mit unseren Gästen an diesem einmaligen Ort teilen können. Bei uns kann man neue Energie zu tanken, den Alltag zu vergessen und das Leben genießen.“

Stefanie Lümpert

„Man muss nicht weit weg fahren um zu Genießen. Das Gute ist meist direkt vor der Haustüre und wo es nur geht verwöhnen wir unsere Gäste mit regionalen Lebensmitteln aus der Rhön und bereite diese mit Leidenschaft zu – frisch, lokal und saisonal.“

Jenny Lümpert

Gasthaus & Gelände

Gastronomie für Genießer, gemütliche Gästezimmer in verschiedenen Größen, eine eigene Naturparkanlage mit einheimischen Tieren und begehbarem Bienenhaus, eine Kapelle, ein Backhaus und viele Spielmöglichkeiten für Kinder zeichnen das Thüringer Rhönhaus aus.

Die Gasträume

Das Thüringer Rhönhaus bietet Ihnen, historisch gewachsen, mehrere urige Gasträume in verschiedenen Größen. Unsere Gaststuben sind ganz im traditionellen Stil eines Berggasthauses eingerichtet und lassen Sie einen Hauch der Geschichte des Hauses spüren. Wir sind sicher, dass Sie bei jedem Besuch neue Details entdecken werden. In unserer großen Gaststube lädt ein Kamin zum Verweilen und Träumen ein, im Sommer werden Sie ein schönes Plätzchen in unserem Biergarten finden.

Die Gasträume stehen Ihnen selbstverständlich für private Feste und Feiern sowie Firmenveranstaltungen zur Verfügung. Um Ihre Wünsche zu besprechen, rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine Nachricht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Tel.: 036946 - 32060
Email: info@thueringer-rhoenhaus.de

Die Gästezimmer

Unser Haus bietet Ihnen momentan zwei gemütlich eingerichtete Zimmer für bis zu 5 Personen. Die Gästezimmer sind traditionell mit Holzmöbeln ausgestattet. Jeder Raum verfügt über Bad mit WC und Dusche und TV. Am Morgen genießen Sie gut ausgeruht ein leckeres Frühstück und können so gut gestärkt in einen erlebnisreichen Tag starten. Während Ihres Aufenthaltes stehen Ihnen unsere kostenlosen Gästeparkplätze zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Übernachtung erfahren Sie hier. Für die Reservierung unserer Gästezimmer können Sie uns gern anrufen oder schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir freuen uns auf Sie!

Tel.: 036946 - 32060
Email: info@thueringer-rhoenhaus.de

Die Garten- und Naturparkanlage

In unserer großzügigen Naturparkanlage warten zahlreiche einheimische Tiere auf Ihren Besuch. Beobachten Sie unsere Enten und Hühner beim Brüten oder lassen Sie sich von den Schafen und Ziegen lautstark begrüßen. Kennen Sie schon unsere kuscheligen Kaninchen? Diese genießen ein schönes Leben bei uns und freuen sich immer über einen Besuch von Ihnen!

Die Lage des Rhönhauses dürfte schon vor Jahrhunderten aufgrund der Quelle gewählt worden sein. Lauschen Sie dem Plätschern des Baches, beobachten Sie die Fische in unserem Teich oder unsere Bienen beim Honig sammeln.

Spiel und Spaß für Kinder

Das große Gelände, umrandet von Wäldern und Wiesen, mit den Tieren und dem Wasser bietet Ihrem Kind ein wahres Paradies, um auf Entdeckungstour zu gehen. Seit diesem Jahr haben unsere kleinen Gäste zudem ein eigenes kleines Berggasthaus zum Spielen – das „Rhönpaulus-Häuschen“. Daneben findet Ihr Kind allerhand Bobby Cars und Spielzeuge.

Das Backhaus

Hier herrscht Hochbetrieb wenn wieder einmal unser Haxenessen, das Backhausfest oder der Freiluft-Gottesdienst stattfindet. In unserem hauseigenen Backofen bereiten wir für Sie köstliche Gerichte zu. Direkt nebenan keltern wir unseren eigenen Apfelsaft.

Die Christophorus-Kapelle

Direkt an unserem Hauptweg finden Sie unsere hauseigene Christophorus-Kapelle. Erika und Hartmut Lümpert ließen sie im Jahr 2009 erbauen um unseren Gästen einen beschaulichen Ort zu bieten, an dem sie zur Ruhe kommen können. Jährlich laden wir zum Open-Air-Gottesdienst vor der Kapelle ein. Die Termine erfahren Sie stets rechtzeitig von uns persönlich, auf der Website (Link zur Seite „Aktuelles“) und auf Facebook.

Unser Haus im Wandel der Zeit

„Stein und Mörtel bauen ein Haus. Geist und Liebe schmücken es aus.“
(Zitat von Unbekannt)

Jahrhunderte lang galt der Landstrich am Ellenbogen, nahe des Dreiländerecks Hessen-Bayern-Thüringen als „Arme-Leute-Land“. Grund hierfür waren die meist schlecht erschlossenen Wege und kargen und ertragsarmen Böden.

Geschichtlich jedoch war das „Ellenbogen-Gebiet“ schon immer sehr interessant. Schon seit Jahrhunderten gab es das alte Rhönhaus welches mit der Zeit immer wieder umgebaut wurde. Es stand an der Weidquelle und diente anfangs zum Umspannen der Pferde z. B. bei Jagden. Nach 1945 im Schutzstreifen stehend, wurde es abgerissen – der Gedenkstein findet sich heute auf der Außenanlage des Thüringer Rhönhaus wieder. Die Inschrift lautet „Es grüne die Tanne, es wachse das Erz. Gott schenke uns allen ein fröhliches Herz.“.

In den 1920er Jahren befand sich auf dem Gelände des heutigen Thüringer Rhönhaus eine Jugendherberge, welche auch als Wintersport-Hütte errichtet war. Es gab schon damals grüne Faßbrause und auch Stocknägel für die Wanderstöcke zu kaufen. Ab dem Jahr 1932 wurde das Gebäude vom „Freiwilligen Arbeitsdienst in Thüringen“ vereinnahmt und Kasernen auf dem Geländer errichtet.

Ab 1946 pachteten die Eltern von Hartmut Lümpert die große Kaserne als Gasthaus. Für Anni und Willi Lümpert entstanden es durch die Grenznähe und vor allem die politische Lage immer mehr Probleme, sodass sie mit ihren drei Kindern bald nach Oberweid zurückkehrten. Das Wiesengelände am Rhönhaus wurde jedoch weiter von Hartmut Lümperts Vater für die Heuernte gepachtet.

In den 1950er Jahren wurde das Gebäude von der neuen Grenzpolizei übernommen, welche wegen der vielen Zerstörung zuerst in Zelten schlafen mussten. Es wurde alles wieder hergerichtet und von Generalmajor Gartmann seiner neuen Bestimmung übergeben. Ab dem Jahre 1963 ging das Haus bis zur Wende in staatliche Verwendung über.

Bei einem Spaziergang im Herbst 1989 kamen Erika und Hartmut Lümpert auf den Gedanken wieder in die Fußstapfen der Eltern von Hartmut zu treten und einen Antrag zum Kauf des Hauses zu stellen.

Durch diese „schnelle Idee“ wurde das Objekt erhalten, welches sich sicher jemand unter „den Nagel gerissen hätte“. Nie wäre hier eine Gastronomie mit Übernachtungsmöglichkeit wieder entstanden.

Die Begründer des heutigen Thüringer Rhönhauses:
Erika und Hartmut Lümpert

„In kleinen Schritten wurde alles selbst gemacht, manchmal wegen ‚Geldmangel‘ auch zweimal. Stets naturnah mit viel Holz und Basaltsteinen. Wir sind der Natur sehr verbunden und um ihren Schutz bemüht. Wir arbeiten im Sinne des Biosphärenreservates, bauen und finanzieren Lehrtafeln, haben ein begehbares Bienenhaus, welches von Imker Dirk Röhner aus Oberweid betreut wird. Wir pflegen unsere eigenen Streuobstwiesen auf unserem Grundstück. Den Apfelsaft machen wir selbst, die frischen Eier stammen von unseren eigenen Hühnern. Heimische Tiere wie Ziegen, Schafe, Hasen leisten ihnen Gesellschaft. Schon lange haben Fledermäuse Schutz bei uns gefunden – dafür wurde in den Schauturm ein Sichtfenster eingebaut. Müde Wanderer können in unserer Hauskapelle einkehren und innere Ruhe und Entspannung finden.“

Erika und Hartmut Lümpert

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Besuchen Sie uns im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter-
und genießen Sie den Zauber der Jahreszeiten in der Rhön!
Bis bald!